Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Auf der Rutsche

Wie nicht anders zu erwarten reagierten die Börsen deutlich verschnupft auf die Veröffentlichung der Halbjahreszahlen von Heinekenund Carlsbergam gestrigen Mittwoch - beide mit eklatanten Schwächen auf dem westeuropäischen Markt. Laut Bing-Watchlist von heute morgen, 10:09 Uhr, starteten sowohl Heineken und Carlsberg als auch AB Inbev und Harboes mit Abschlägen in den Tag; betroffen war aber u.a. auch das Einbecker Brauhaus (-1,20 %). Der Biermarkt galt Anlegern offenbar nicht eben als Delikatesse (die angezeigten Kurse entsprechen NICHT dem Realtime-Wert, sondern zeigen nur einen Zwischenstand von 10:09 Uhr an; Änderungen im Laufe des Tages sind wahrscheinlich).

 

Ist ja auch kein Wunder. Trotz des heißen Sommers - in dem die Lager gut rausverkauft wurden - setzt der LEH seine Aktionitis fort, die wunderbar alle schon durchführten oder noch angekündigten Preiserhöhungen konterkartiert: "Knüller der Woche" bei famila ist dieser Tage Veltins Pilsener oder diverse Sorten V+ zum "Power-Preis" von 8,99 Euro (pro 24x0,33 L.); bei Multi darf Beck´s immerhin 9,99 Euro (pro 24 x 0,33 L.) kosten.

 

Das auch jenseits des Braugerwerbes anscheinend immer noch Luft nach unten ist, ist ja bekannt; Lidl setzt diese Woche wieder mal einen drauf und verhämmert am kommenden "Super-Samstag" die 1,25-Liter-Flasche Coca-Cola für unterirdische 69 Cent - also 10 Cent unter früheren Aktionspreisen (79 Cent). Literpreis: 56 Cent. Plus (nicht im Bild) schon seit Montag: 8 x 1,5 Liter Hohes C für 11 Euro (Literpreis: 92 Cent)

Artikel Teilen:

Print-Ausgabe
11.04.2024

Neu!
#948

Die Burn-Rate der Bestellplattformen

Zum Inhalt