Noch kein Insider?

Jetzt inside abonnieren

Auf der folgenden Seite erfahren Sie alles über unsere Anmelde-Optionen.
Bei Abschluss eines Abos werden Inside Web News sofort für Sie freigeschaltet. Auf Wunsch erhalten sie die Top-News der Branche auch kostenlos als SMS aufs Handy.

Mehr erfahren und Insider werden!

Weiter

Schwelm: Lohbeck steigt vom toten Pferd

"8 Jahre als Philantrop"

"8 Jahre als Philantrop"

Die Brauerei Schwelm ist insolvent. In eigenwilligen Worten beschreibt Inhaber Dr. Rolf Lohbeck , 68, die Gründe, die ihn veranlassten heute beim Amtsgericht Hagen den Insolvenzantrag für seine vor sieben Jahren von Veltins erworbene Brauerei Schwelm zu stellen.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

" Als der Schwelmer Unternehmer Dr. Lohbeck im Dezember 2001 die Brauerei Schwelm von der VeltinsGruppe kaufte, war die Schließung der Brauerei durch Veltins bereits für 3 Tage nach Kauf beschlossene Sache gewesen. Ein verbliebener Absatz von rd. 38.000 Hektoliter ließ aus wirtschaftlichen Erwägungen nur noch die Schließung zu. Trotzdem wagte Dr. Lohbeck als Schwelmer, der in der Umgebung der Brauerei aufgewachsen war, aus vorwiegend emotionalen Beweggründen den Kauf der Brauerei. Für diesen riskanten aber mutigen Schritt wurde er von vielen als Retter der Schwelmer Brauerei gefeiert.

Tatsächlich gelang es durch 7,3 Millionen Euro teure Investitionen – darunter die Umstellung auf die Bügelflasche – den Absatz 2004 auf noch nie erreichte 82.000 hl zu steigern. Leider hielt dieses 'Wunder' nicht lange an. Der allgemeine Absatzrückgang auf Grund sich ändernder Trinkgewohnheiten führte in den Folgejahren wieder zum Absatzrückgang. Besonders erschwerend kam hinzu, dass im Jahre 2006 gravierende Qualitätsprobleme auftraten, die erst Ende 2008 wieder behoben werden konnten. Erst durch den Austausch der verantwortlichen Geschäfts- und Betriebsleitung sowie erneute Investitionen in Millionenhöhe konnte die Bierqualität des SCHWELMER wiederhergestellt werden. Aber die erhoffte Wende blieb aus! War der Absatz im Jahr 2008 um 18 % auf 53.000 Hektoliter gesunken, so betrug bis einschl. August 2009 der Absatzrückgang bereits 15 % zu 2008.

Mit Investitionen (7,326 Millionen Euro) und Jahresfehlbeträgen (6,9 Millionen Euro) von insgesamt 14,226 Millionen Euro aus eigenem Vermögen hat die Schwelmer Unternehmerfamilie Dr. Lohbeck von 2002 - 2009 den Brauereibetrieb aufrechterhalten und dadurch über 40 Mitarbeitern und ihren Familien einen Arbeitsplatz erhalten. Darüberhinaus wurden eine Vielzahl von Vereinen, Sport- und Kulturveranstaltungen gefördert. Auch hierfür erfuhr die Schwelmer Brauerei viel dankbare Anerkennung!

Auch wenn die traditionsreiche Brauerei nunmehr aufgeben muss, so möchten Gesellschafter und Geschäftsleitung den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter dankend hervorheben. Sie haben durch unentgeltliche Mehrarbeit über ihre Pflicht hinaus gemeinsam mit dem Unternehmer Dr. Lohbeck alles Menschenmögliche getan, um die Brauerei Schwelm zu erhalten. Nach 8 Jahren als Philantrop musste jedoch auch Dr. Lohbeck die Wahrheit einer alten Indianerweisheit erkennen:

'Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steige ab!'

gez. Dr.Lohbeck

Gesellschafter und Geschäftsführer"

 

Artikel Teilen:

Print-Ausgabe
03.02.2023

Neu!
#919

Maisels neuer Hermann-Josef

Zum Inhalt